tanzen
Elisabeth Bentfeld


Seniorentanz

Tanzen bedeutet Freude am Leben. Bewegung nach Musik ist Harmonie für Körper und Seele. Dazu verschafft eine fröhliche Umgebung Wohlempfinden für jeden Teilnehmer. Keiner ist zu alt zum Tanzen.

Zuerst erschien es mir, als ob ich nur zu meinem Vergnügen zum Tanzen ginge. Aber es war etwas anderes, etwas, was ich kaum mit Worten wiedergeben kann. Ich merke aber deutlich, dass ich anders geworden bin.

Was wäre ich ohne den Seniorentanz ? -

Mein Leben hat sich sehr stark verändert durch das Tanzen. Ich glaube, ich bin selbständiger und unternehmender geworden.
"Unsre Oma ist ganz anders geworden, seitdem sie zum Tanzen geht", sagen die Enkel "Sie ist viel umgänglicher geworden! Sie lacht viel mit uns"

Wie ist es nur möglich, dass man sich im Alter noch so verändern kann? ! - Ich glaube, es ist etwas in mir vorgegangen, was man sonst "Selbstverwirklichung" nennt. Und ich bin überzeugt, dass das durch das Tanzen bewirkt wurde.

Als einziger Mann zwischen 25 Frauen kam ich mir anfangs - offen gesagt - ein bisschen seltsam vor. Aber jetzt fühle ich mich sicher und gehöre ganz selbstverständlich in die Seniorentanzgruppe.

Ich bin mit 75 Jahren zum ersten Mal in meinem Leben zum Tanzen gegangen. Es war mir fast peinlich, das meiner Familie zu sagen. Aber heute bin ich glücklich darüber, dass ich meine Hemmungen überwunden habe. Ich staune selbst, was aus mir geworden ist.

Es hat mich überrascht, dass ich im Alter von 70 Jahren noch eine Seite in mir entdeckte, von der ich bis dahin nichts geahnt hatte: dass ich Freude am Tanzen haben könnte.

Anneliese Hirschfeld